FAQ's

FAQ's

 

Wie hoch ist der maximale Ladedruck, den der Kompressor erreichen kann?

Der RSC Kompressor schafft, im Moment, je nach Übersetzung Drücke von bis zu 1 Bar nach Ladeluftkühler. Wir arbeiten aber ständig daran, die maximale Leistung des Kompressors zu verbessern.

 

Ab welchem Ladedruck brauche ich einen Ladeluftkühler?

Generell können Sie jeden Druck mit Ladeluftkühler fahren. Über einem Druck von ca. 0,6 Bar ist eine Ladeluftkühlung sinnvoll.

 

Muss bei Umbau auf Kompressor die Verdichtung des Motors abgesenkt werden?

Bis zu einem Ladedruck von 0,6 Bar ist es überhaupt kein Problem ohne Verdichtungsreduzierung zu fahren. Da der maximale Ladedruck erst kurz vor Begrenzer anliegt, ist die Belastung ohnehin nicht so extrem wie bei Turbo Motoren. Mit ausreichender Kühlung sind auch noch höhere Drücke fahrbar.

 

Müssen Komponenten im Antriebsstrang, wie Getriebe, Antriebswellen, Kupplung verstärkt werden?

Nein! Durch die lineare Leistungsentfaltung entstehen, anders wie beim Turbo, keine so extremen Drehmomentspitzen, die den Antriebsstrang schädigen könnten. Da die 4-motion Modelle standardmäßig mit einer 240mm Kupplung ausgerüstet sind, wird hier dem geringeren Schlupf durch den Allrad Antrieb entgegen gewirkt. Natürlich werden Ihre Komponenten bei Ampelsprints oder ¼ Meile Rennen anderen Belastungen ausgesetzt wie im normalen Straßenverkehr. Das sollte aber klar sein.
 

Benötige Ich eine größere Bremsanlage?

Generell kann man nie genug Bremswirkung haben. Wir raten Ihnen deshalb, zu Ihrer eigenen Sicherheit, immer zu einer besseren Bremsanlage. Unsere Ausbaustufen sind aber immer so ausgelegt, dass die Bremsleistung Ihrer originalen Bremsanlage ausreichend ist!

 

Müssen beim Umbau auf Kompressor Lagerschalen oder sonstige Motorteile wie Pleuel verstärkt werden?

Nein! Durch den linearen Leistungsanstieg hält sich die Belastung der einzelnen Motorteile sehr gering. Ein Tausch der Lagerschalen, Pleuel oder Kolben ist somit kein Muss!

 

Gibt es eine Einbauanleitung für die Kompressor Kits?

Bis jetzt gibt es nur vereinzelt Anschauungsmaterial das beim Einbau hilfreich ist. Wir empfehlen Ihnen, bei fehlendem Fachwissen, das Kit entweder von uns oder einer qualifizierten Fachwerkstatt einbauen zu lassen.

 

Kann ich das Kompressor Kit in meine Fahrzeugpapiere eintragen lassen?

Ja, eine Eintragung ist bei einigen unserer Partnerwerkstätten möglich.

 

Wie hoch sind die Einbaukosten der einzelnen Ausbaustufen?

Generell berechnen wir 500€ für Kits ohne Ladeluftkühlung (Stage 1 + 2) und 750€ für Kits mit Ladeluftkühlung. (Stage 3) Natürlich können Sie auch eine niedrigere Leistungsstufe mit Kühler ausstatten lassen oder einen LLK nachrüsten.

 

Wie lange dauert in der Regel der Umbau auf Kompressor?

Wir benötigen für den Umbau auf Kompressor in der Regel eine Woche. Dies liegt weniger an der Umbauzeit an sich, sondern mehr daran, dass die Software genau für Ihr Fahrzeug angepasst werden muss. Da dies erst nach Montage des Kits passieren kann, zögert sich die Umbauzeit auf ca. 1 Woche hinaus. Bitte denken Sie daran, Ihr Fahrzeug, nach einer Montage in Eigenregie, bei einem versierten Programmierer zur Endabstimmung vorzuführen. Bedingt durch Fertigungstoleranzen der Fahrzeughersteller ist somit gewährleistet, dass Ihr Motor die maximale Leistung entfalten kann.

 

Welchen Wechselintervall hat das Öl des Kompressors?

Da der Kompressor mit dem neuesten Keramiklagern ausgestattet ist, reicht es, den Ölstand alle 6 Monate zu kontrollieren. Ein Ölwechsel ist alle 2 Jahre empfehlenswert.

 

Warum verbauen Sie einen Wasser Ladeluftkühler und keinen normalen Luft zu Luft Kühler? Und worin besteht der Unterschied der beiden Kühlertypen?

Da der Kompressor keinerlei Ladedruckregelung besitzt (ala Wastegate beim Turbo), kann der Kompressor nicht bei entstandenem Druckabfall den Ladedruck nachregeln. Deshalb ist es wichtig, die Ladeluftwege so kurz wie möglich zu halten. Die einfachste und effektivste Lösung hierfür ist der Wasser LLK. Bei Verwendung eines Standard Luft/Luft Kühlers hätte man einen Druckabfall von bis zu 0,3 Bar, resultierend aus den langen Ladeluftleitungen und dem höheren Druckverlust des Kühlers. Anbei ein Bild zum Verständnis.

 

 

 intercooler.jpg

 

 

Haben Sie Leistungsdiagramme der einzelnen Fahrzeuge und Ausbaustufen?

Wir haben vereinzelt Diagramme der Fahrzeuge von unseren Kunden erhalten. Da die Werksstreuung der VAG-Fahrzeuge aber teilweise sehr stark variiert, ist hier keine eindeutige Aussage machbar. Die Leistungssteigerung ergibt sich aber rein physikalisch aus Ladedruck + Luftmasse abzüglich einer Verlustleistung durch Hitzeentwicklung und Programmierung.

Als Beispiel hat man bei 2 Bar Atmosphärendruck (1 Bar Atmosphäre + 1 Bar Ladedruck) rein theoretisch die doppelte Motorleistung. In der Praxis werden hier je nach Motor ca. 5-12% Verlustleistung wieder abgezogen,

z.B. hat ein R32 250ps Motor mit 0,5 Bar Ladedruck danach eine Motorleistung von ca. 340ps (330/250 +10% = 1,496) Der Wert  1,496 entspricht in diesem Fall dem absoluten Druck (Atmosphärendruck + Ladedruck, also 1 Bar Atmo- +  0,496 Ladedruck) In der Realität streuen die R32 Motoren aber durchweg alle mindestens 5-10% nach unten.  

Als anderes Beispiel dient uns hier ein V5 150ps AGZ Motor, der bereits bei 0,4 Bar Ladedruck eine Leistung von 210PS erreicht, also praktisch keinerlei Verlustleistung erzeugt hat. (210/150=1,4 bzw. 0,4 Bar Ladedruck)

 

Ist der Ausbau von einer niedrigeren Leistungsstufe auf eine höhere Stufe im Nachhinein möglich? z.B. von Stage 2 auf Stage 3?

Selbstverständlich können wir Ihnen diverse Möglichkeiten zum Ausbau Ihrer jetzigen Leistungsstufe anbieten. Detaillierte Informationen erhalten Sie auf Anfrage.

 

Friert der Wasser Ladeluftkühler im Winter nicht ein?

Der Kühler wird mit Glysantin gefüllt. Bis zu einer Außentemperatur von ca. -35° kann man bedenkenlos fahren.

 

Muss ich den Kompressor wie einen Turbo warm- und kaltfahren?

Generell sollte man dies immer tun. Zum "Warmfahren" reicht es allerdings, den Motor auf Temperatur zu bringen, dann ist der Kompressor auf jeden Fall schon warm. Kaltfahren (Turbo-Timer) ist durch den hohen Wirkungsgrad des Kompressors nicht unbedingt nötig.

 

Welche Kompressoren verwenden Sie bei Ihren Umbauten?

Wir verwenden ausschließlich Kompressoren der Firma RUF GmbH. Diese sind selbstschmierend und haben einen extrem hohen Wirkungsgrad bzw. geringe Wärmeentwicklung. Außerdem erhalten Sie bei uns immer die neueste Revision des RSC Kompressors und keine veralteten ZR-2 Lader etc.

 

Muss der Kompressor an den Ölkreislauf angeschlossen werden?

Nein, der RUF Kompressor besitzt eine eigene Ölkammer und arbeitet somit komplett autark. Es werden keinerlei Leitungen zum Anschluss benötigt, und es muss auch nicht die Ölwanne angebohrt werden.

 

Ich möchte 1 Bar Ladedruck fahren. Ist dies mit dem Kompressor möglich?

Generell ja. Allerdings bewegen Sie den Kompressor, im Moment, damit noch außerhalb seiner Betriebsparameter (Entfall der Garantieleistung).

 

Gibt es unterschiedliche Kompressoren für unterschiedliche Leistungen?

Die Kompressoren unterscheiden sich nur anhand der Übersetzung und des Verdichters. Hier haben Sie die Wahl zwischen einem 12- und einem 14-Flügler Verdichter.

 

Wie funktioniert die Ladedruckregelung beim Kompressor bzw. kann ich ein Dampfrad verbauen?

Der im Kompressor verbaute Verdichter wird ausschließlich über den Keilrippenriemen des Motors angetrieben und nicht wie bei einem Turbo-Motor über den Abgasstrom. Somit richtet sich der Ladedruck immer nach der Drehzahl des Motors. Der maximale Druck wird kurz vor Begrenzer erreicht und errechnet sich rein durch die am Kompressor ausgewählte Übersetzung der Zahnräder! Ein Dampfrad bzw. eine Ladedruckregelung, wie bei einem Turbomotor, ist nicht möglich!

Kann ich ein offenes Pop-Off Ventil in Verbindung mit einem Kompressor fahren?

Solange der Luftmassenmesser auf der Druckseite und nach dem Pop-Off verbaut ist, ja! Da der Kompressor aber immer am Riementrieb hängt, und auch nicht über eine Art Kupplung vom Riementrieb ausgekoppelt wird, würde sich bei einer z.B. Autobahnfahr folgendes Szenario ergeben. „Sie nehmen bei 6000 Umdrehungen den Fuß vom Gaspedal, und das Pop-Off geht auf. Es wird aber, solange Unterdruck im Saugrohr herrscht, die ganze Zeit abblasen. Also praktisch ein Dauerzischen ergeben“ Deswegen verbaut man bei Kompressor Motoren sogenannte Schubumluft Ventile, die die Luft zwischen Saug- und Druckseite rotieren lassen.
Die Montage eines Pop-Off Ventils vor dem Luftmassenmesser ist nicht möglich, da die Luft, die vom Luftmassenmesser gemessen wurde, später abgeblasen würde. Somit errechnet das Motorsteuergerät eine Falsche Luft- und damit auch falsche Einspritzmenge. Der  Wagen würde viel zu fett laufen.

 

Welches Öl wird in den RSC Lader gefüllt?

Ruf verwendet hierfür eine spezielle Öl Mischung auf Silikon-Basis. Dieses Öl ist extrem temperaturstabil und bietet bei jeder Betriebstemperatur eine optimale Schmierung.

 

Benötige ich, wie beim Turboumbau, eine größere Abgasanlage oder einen anderen Kat?

Im Gegensatz zum Turbolader erzeugt der Kompressor keinerlei zusätzlichen Gegendruck in der Abgasanlage. Natürlich hilft ein größerer Querschnitt und ein 200cpi Kat dabei, die heißen Abgase schneller aus dem Motorraum bzw. dem Brennraum zu bekommen. Dies ermöglicht in den meisten Fällen das Fahren von etwas mehr Frühzündung, was wieder mit einer Leistungssteigerung und besserem Ansprechverhalten verbunden ist. Es ist aber kein zwingendes "Must Have", einen größere AGA zu verbauen. Ab Stufe 3, wo es wirklich um jedes PS geht, empfehlen wir Ihnen einen 200 Zellen Kat + einen Auspuffrohr Querschnitt von mind. 63,5mm. Auch hier lautet aber die Devise "je größer, desto besser" :)

 

Ich habe einen ZR1 oder ZR2 Lader und möchte mehr Ladedruck. Haben Sie passende Antriebs-Ritzel für diese Lader?

Kurz gesagt NEIN. Alle Lader, die vor 2010 verkauft wurden, sind technisch und von den Fertigungstechniken nicht mehr auf dem aktuellen Stand der Technik. Da Ruf den RSC Lader andauernd weiter entickelt, gibt es nur Support für Lader, die in der Ruf Kompressoren GmbH gefertigt wurden. Darunter fallen alle Kompressoren, die ab ca. 2010 erhältlich waren. Wir haben teilweise noch Restbestände aus alten defekten Ladern. Hier gibt es vereinzelt noch die Möglichkeit, Teile abzugreifen :)

 

Worin besteht der Unterschied zwischen Stage 1, Stage 2 und Stage 3?

Wir haben die 3 Stufen wie folgt untergliedert:

Stage 1 wird mit max. 0,38 Bar Ladedruck und original Düsen, 12 Flügel Kompressor + original LMM gefahren.

Stage 2 wird mit max. 0,6 Bar Ladedruck, größeren Düsen, 12 Flügel Kompressor + RS4 LMM gefahren.

Stage 3 wird mit max. 0,8 Bar Ladedruck, größeren Düsen, 14 Flügel Kompressor, Wasser LLK + RS4 LMM gefahren. (Zusatz Benzinpumpe nötig)

Natürlich können Sie sich den Ladedruck frei auswählen. Die Stufen sind lediglich ein Richtwert, um dem Kunden die Entscheidung zu erleichtern. Genau so gut können Sie sich Ihre Ausbaustufe selbst zusammenstellen und z.B. eine Stufe 2 mit 0,7 Bar bestellen und sich einen Luft zu Luft Ladeluftkühler montieren. (berücksichtigen Sie dann aber 0,3 Bar Druckverlust!) Oder Sie bestellen Ihr Kit mit 0,4 Bar und WLLK System. Auch kein Problem!